Wir lieben dieses Mädchen! Im Interview mit Izabella Markiewicz

WIR LIEBEN DIESES WAHNSINNIG

TALENTIERTE MÄDCHEN!

IM INTERVIEW MIT IZABELLA MARKIEWICZ

(MAEDCHENWAHN)

Social Media Saarbrücken

INTERVIEW

Guten Tag, Izabella.

Geboren in Polen, lebt und arbeitet Izabella Markiewicz heute als Illustratorin und Textildesignerin in Saarbrücken, wo man mit Blick auf die hiesige Kultur- und Kreativwirtschaft definitiv nicht mehr um ihr Label Maedchenwahn Illustration  rumkommt. Hierbei arbeitet Izabella mit nationalen und internationalen Unternehmen, Agenturen und Verlagen zusammen. Sie entwirft Illustrationen, Muster und Oberflächendesigns für Textilien, Papeterieprodukte, Gebrauchsgegenstände – aber auch klassische Illustrationen für Magazine, Zeitschriften und Bücher.

Ahja, nicht zu vergessen: Izabella ist ne coole Socke und wir freuen uns immer riesig, wenn wir z.B. auf der Creative Mass unseren Stand neben ihr haben.

 

Liebe Izabella, schön, dass Du uns Rede und Antwort stehst. Wir haben Dich ja bereits vorgestellt, wollen Dich selbst aber auch noch einmal zu Wort kommen lassen. Stell Dich also ganz einfach mal selbst kurz vor. 

Hey Piñatas – Danke für die Einladung! Ich heiße Izabella Markiewicz und ich bin Designerin und Illustratorin sowie die Gründerin des Labels Maedchenwahn Illustration.

 

Wir gehen noch einmal ganz an den Anfang zurück: Wie kam es dazu, dass Du Dich für die Selbständigkeit entschieden hast?

Ich bin ja eigentlich Innenarchitektin. Als ich 2007 schwanger und im Mutterschutz war, habe ich vermehrt wieder gezeichnet – passend zu der damaligen Situation (Kind im Bauch) viele Kindermotive. Das war der erste kleine Schritt in Richtung Selbstständigkeit und der Gründung von Maedchenwahn. Bis 2010 habe ich das Ganze nebenberuflich betrieben. Nach der Elternzeit, da war das Baby und mein kleines Label bereits 3 Jahre alt, habe ich beschlossen – jetzt oder nie – so bin ich voll in die Selbstständigkeit eingestiegen!

ONLINE-KURS

INSTAGRAM STORIES – DIE KRAFTVOLLE NEUE ART REICHWEITE AUF INSTAGRAM ZU ERZEUGEN.

Hast Du Deine Sachen von Anfang an online verkauft? Kannst Du Deine ersten Schritte im WWW kurz beschreiben

Meine Selbstständigkeit wuchs sozusagen im Internet – ich habe Maedchenwahn gegründet und gleichzeitig den DaWanda Shop eröffnet. Dort habe ich dann auch die ersten Produkte verkauft. Im Angebot hatte ich bereits da kleine Ausmalbücher, Postkarten, Etuis und damals noch Kissen mit Maedchenwahn Motiven. Durch diese Plattform habe ich viele andere Kreative zuerst online kennengelernt, später dann auch auf diversen Designmärkten auch im echten Leben.

Zum Online-Shop kamen dann irgendwann Facebook und Instagram dazu.

 

Welches Social Media-Netzwerk hast Du am liebsten und warum?

Instagram! Um Illustrationen zu präsentieren, die beste Plattform. Ich finde aber auch die Story-Funktion super. Mein Maedchenwahn_Illustration Account ist ausschließlich da, um meine Arbeit zu zeigen. In den Stories kann ich aber den Zuschauer ein wenig in mein Privates mitnehmen und zeigen, was ich noch so neben dem Zeichnen treibe.

Außerdem finde ich Instagram super als ein Online-Portfolio und um Akquise zu betreiben – ich habe tatsächlich durch Instagram Aufträge generieren können.

 

Wie sieht Dein Social Media-Alltag aus? Wann postest Du als erstes?

Morgens beim Kaffee checke ich zunächst sehr kurz die Kanäle – danach mache ich zuerst Sport – da zeige ich oft die erste Insta-Story. Ganz ehrlich – um mich selbst zu motivieren. In den Stories begleitet man mich dann schon mal durch den Alltag.

Später am Tag – oft erst abends poste ich ein Bild passend zum Tag, ein neues Muster oder eine Illustration, die vielleicht am Tag entstanden ist. Aber zurzeit auch nicht täglich.

 

SOCIAL MEDIA TALKS 

OHREN AUF! WIR HABEN DA ETWAS FÜR DICH, DAS DIR WIRKLICH WEITERHILFT.

Denkst Du manchmal darüber nach, ob Inhalte je nachdem zu privat sind für Deine Social Media-Kommunikation?

Ich habe von Anfang an für mich entschieden, meine Familie aus der Social Media Welt raus zu halten. Ganz am Anfang bei Instagram habe ich hier und da auch mal meine Wohnung, schöne Blumen (ich liebe Blumen – eben nicht nur, sie zu zeichnen. Eigentlich habe ich immer frische Blume zu Hause oder im Atelier) oder das Insta-taugliche-Essen gezeigt. Irgendwann kam ich aber an den Punkt – das hat nichts mit meinem Label und meiner Arbeit zu tun – also raus mit diesen Bildern und ich konzentriere mich nur noch auf Posts, die thematisch passend sind.

 

Wie nutzt Du Instastories?

Wie bereits erwähnt: Neben dem beruflichen Alltag lasse ich in den Stories, die Zuschauer mich ein wenig mehr durch mein Privatleben begleiten. Die morgendliche Routine beim Sportmachen – eine Motivation für mich aber auch für andere, die mir das hier und da kommunizieren. Außerdem: Einblick in Projekte, an denen ich gerade arbeite oder Blick auf Produkte, die neu erscheinen. Wenn ich mal unterwegs bin und Spannendes sehe – auch dann das schon mal.

UNSERE WORKSHOPS

GEMEINSAM UND INTERAKTIV NEUES WISSEN FÜR DEIN SOCIAL MEDIA ERARBEITEN.

Wie hat sich Social Media für Dich in den letzten Jahren verändert?

Ich habe eine Zeit lang sehr viel gepostet – und selbst viel Zeit damit verbracht, zu schauen, was andere so teilen. Vor allem seit Instagram die Stories gelauncht hat – ein echter Suchtfaktor.  Seit ein paar Wochen habe ich es aber sehr reduziert. Ich schaue morgens mal kurz rein, dann widme ich mich meiner Arbeit. Wenn was Spannendes passiert poste ich mal eine Story, versuche aber nicht direkt andere Stories ‚kurz‘ zu schauen, sondern arbeite dann weiter. Abends werfe ich nochmal einen Blick rein – lege aber dann das Telefon weg, um einfach das Ende des Tages in Ruhe und real zu verbringen.

In der letzten Zeit habe ich gemerkt, es wird mir zu viel, es frisst zu viel Zeit und ich werde dadurch unkonzentrierter. Also habe ich nun eine klare Struktur mir aufgebaut, um entspannter zu werden. Es funktioniert!

 

Was sind für Dich absolute Social Media-No gos?

Jeder muss natürlich für sich selbst heraus finden, was und wie er was zeigt. Ich finde jedoch, manche privaten Details müssen und sollten auch gar nicht gezeigt werden.

 

Kostenloses Webinar
rund um Hashtags auf Instagram 10. Oktober 2018 | 12:30 Uhr

Social Media braucht ja auch immer sehr viel Zeit. Wie sparst Du Zeit?

Siehe oben – eine Struktur aufbauen und sich auch an den Plan halten.

 

Liebe Izabella, wir danken Dir herzlich für Deine Zeit und die offenen Antworten.

Du bist neugierig geworden? Dann besuche auf jeden Fall Izabellas Internetseite. Hiervon ausgehend findest Du auch alle Ihre Social Media-Kanäle. Übrigens: Izabella ist immer offen für neue Kooperationen, deshalb hau sie bei Interesse ruhig an!

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?